Trans*-Lexikon


Lexikon: Was ist Trans*?

Für Eilige habe ich die Grundinformationen hervorgehoben. Das Kürzel Trans* umfasst übrigens all die Wörter, die mit Trans- beginnen, also sowohl Transsexualität als auch Transgender sowie Transvestitismus.

Trans*-Lexikon

Coming-out

Coming-out – was ist das?

Vielleicht kennst du den Begriff Coming-out oder auch Outing (Verb: sich outen) schon aus schwulen, lesbischen oder bisexuellen Zusammenhängen. Der Duden schreibt:

absichtliches, bewusstes Öffentlichmachen von etwas, insbesondere der eigenen Homosexualität

Inneres Coming-out

Wenn jemand feststellt, dass er transsexuell oder transgender ist oder sonst irgendwie die traditionellen Geschlechtergrenzen sprengt, spricht man zuerst vom „inneren Coming-out“. Für manche passiert das schon sehr früh, im Kindergartenalter, für manche erst spät – vielleicht mit 60; die Zahlen scheinen sich einmal um die 20 und und einmal um die 40 herum etwas zu häufen (meine Quelle sind hier nur Gespräche mit anderen Trans*-Menschen).

Gerade, wenn es spät passiert, hat das innere Coming-out große Bedeutung, denn es bringt oft einen großen Stein ins Rollen: Fragen, mögliche weitere Schritte, Umfeldreaktionen – ungeahnte Lebensmöglichkeiten, Hindernisse, Angst vor Reaktionen und Fehlentscheidungen, ein Gefühl von Klarheit und von Freiheit.

Äußeres Coming-out

Der nächste Schritt ist das äußere Coming-out. Es bedeutet, dass man den Menschen in seiner Umgebung mitteilt, wie man fühlt – vielleicht sucht man sich auch zuerst andere, die genauso fühlen, um sich ihnen mitzuteilen.

Geschlechtsidentität

Was ist die Geschlechtsidentität?

Die Geschlechtsidentität beschreibt, welchem Geschlecht sich jemand zuordnet. Wie er sich fühlt, denkt, sich selber sieht und von anderen wahrgenommen wird, welche Attribute er mit seiner eigenen Weiblichkeit oder Männlichkeit verbindet, gehören dazu. Körperliche Geschlechtsmerkmale sind hierfür nicht immer ausschlaggebend. (Transsexualität wird im Index der Weltgesundheitsorganisation (Eintrag: ICD-10 F.64.0) als „Störung der Geschlechtsidentität“ bezeichnet. Quelle: ICD)

Geschlechtsumwandlung

Geschlechtsumwandlung – was ist das?

Im Zusammenhang mit Transsexualität hört man viel von „Geschlechtsumwandlung“. (Ich habe es in Anführungszeichen gesetzt, weil ich es für ein furchtbares Wort halte, aber das ist ein Thema, das hier nicht behandelt werden soll.) Ein anderes Wort dafür ist „Geschlechtsangleichung“. Es bezeichnet die medizinischen Maßnahmen, die Menschen vornehmen lassen, um sich zu ihrem gefühlten Geschlecht passender zu fühlen. Dazu gehören vor allem eine Hormontherapie, aer auch verschiedene Operationen.

Eine weit verbreitete Fehlannahme ist „Transsexuell = lässt sich umoperieren“. Das ist ein bisschen wie „Deutscher = hat keinen Humor“: Kann sein, ist aber oft gar nicht der Fall. Die meisten Transsexuellen in Deutschland sind nicht operiert oder hatten nur einen vergleichsweise kleinen Eingriff, oft eine Brust-Operation. Viel wichtiger ist oft die Hormonbehandlung, weil durch sie schon viel erreicht werden kann: die Gesichtszüge, Haarwuchs, Stimme und Geruch verändern sich. Was Otto Normalverbraucher oft nicht weiß (und ihm sei kein Vorwurf gemacht, denn je mehr OPs, desto spannender für die Medien): Es gibt auch viele, denen es reicht, vom Umfeld im empfundenen Geschlecht akzeptiert zu werden und mit dem richtigen Vornamen und den richtigen Pronomen angeredet zu werden (z. B. „sie“ statt, wie bisher, „er“). Dafür ist die Möglichkeit, offiziell den Vornamen und den Geschlechtseintrag zu ändern, eine große Hilfe.

Nichts spricht dagegen, alles zu nutzen, was die moderne Medizin zu bieten hat – und das ist viel. Aber wer „A“ sagt, muss auf keinen Fall unbedingt auch „B“ sagen – wer für sich herausfindet, dass er trans* ist, darf auch für sich herausfinden, welche Schritte er (bzw. sie) gehen will.

Intersexualität

Was ist Intersexualität?

Von Intersexualität spricht man, wenn bei einer Person kein eindeutiges körperliches Geschlecht vorliegt. Es gibt Hunderte Arten von Intersexualität, zum Beispiel auf chromosomaler Ebene, auf hormoneller, oder direkt erkennbar an den primären oder sekundären Geschlechtsorganen …

Abgrenzung zur Transsexualität

Transsexualität wird hiervon meist abgegrenzt, weil sie, anders als Intersexualität, nicht durch Messungen nachweisbar ist, denn im Gegensatz zur Intersexualität manifestiert sie sich nicht körperlich. Ausschlaggebend ist dabei allein das Fühlen und Denken der/des Betroffenen.

Transgender

Transgender – was ist das? (Oder: wer ist das?)

„Transgender“ wird oft synonym zu „transsexuell“ benutzt, auch, weil der Begriff weniger missverständlich ist: bei „-gender“ denkt im Gegensatz zu „-sexualität“ nicht sofort jede*r, dass das etwas mit Sex zu tun habe.

Darüber hinaus wird dieser Begriff von und für Personen verwendet, die sich weder als Mann noch als Frau fühlen, die sich geschlechtlich nicht einordnen wollen oder auf einer Skala von männlich bis weiblich irgendwo dazwischen stehen. Hierbei geht es nicht darum, Menschen von außen in Kategorien zuzuteilen; wie eine Person sich fühlt und einordnet, kann letztendlich nur sie selber sagen – oder herausfinden, falls sie sich selber unsicher ist.

Des weiteren bezeichnet „Transgender“ auch Menschen, die freiwillig die üblichen Geschlechtergrenzen dehnen oder sprengen – Drag Queens und Drag Kings zum Beispiel.

Zur Wortart: Transgender ist offiziell ein Nomen, jemand ist (ein) Transgender. (Quelle: Duden)

Transidentität

Transidentität – was ist das?

Transidentität oder transident. Noch so ein Wort mit „Trans“ am Anfang.

„Transidentität“ wurde als Begriff eingeführt, um den Fokus weg vom Körperlichen aufs Psychische zu lenken. Er umgeht das Missverständnis, dass Transsexualität etwas mit Sex zu tun habe. Allerdings ist der Begriff sehr viel weniger bekannt. Möglicherweise ist er missverständlich, denn es geht nicht um die ganze Persönlichkeit eines Menschen, sondern um seine Geschlechtszugehörigkeit (Geschlechtsidentität).

Transition

Was ist Transition?

Transition heißt wörtlich so etwas wie „Übergang“. Gemeint ist der äußerliche Wandel einer transsexuellen Person, also z. B. oberflächliche Veränderungen durch die neuen Geschlechtshormone oder geschlechtsangleichende Operationen.

Wann die Transition abgeschlossen ist, ist individuell ganz unterschiedlich.

Transsexualität

Was ist Transsexualität?

Als transsexuell bezeichnet man jemanden, dessen erlebtes Geschlecht nicht seinem physiologischen entspricht. Das kann ein Mann mit femininem körperlichen Geschlecht sein oder eine Frau mit maskulinem körperlichen Geschlecht.

Es geht hier nicht, wie das Anhängsel „-sexualität“ vielleicht vermuten lässt, um eine Form der sexuellen Orientierung. Der Begriff kommt vom englischen sex, das für das körperliche Geschlecht steht. (Lateinisch trans bedeutet so etwas wie gegenüber, auf die andere Seite.) Transsexualität hat also nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun (auf wen stehe ich?), sondern bezieht sich nur auf das eigene Geschlecht (was bin ich?). Ob ein*e Transsexuelle*r nun auf Männer, Frauen, beides, niemanden oder auf anders definierte Personen steht, ist damit nicht gesagt.

Ein plausibler Erklärungsversuch ist es, Transsexualität als eine Form von Intersexualität zu beschreiben, bei der Denken und Fühlen ein anderes Geschlecht haben. Z. B.: Männliche Geschlechtsmerkmale, weibliches Gehirn. Nachweisen konnte man das aber bisher noch nicht.

Vermisst du einen Begriff oder eine Erklärung? Dann schreib mir, und ich füge gern einen Artikel  oder die fehlende Information hinzu.